Proklamation der Gesetze von Tak, unter der Interimsherrschaft von Seneschall Kouvliidis
Hört, hört! Seneschall Kouvlidis verkündet die Gesetze von Tak, die wie folgt lauten:

I. Bis dass die Mehrheit der Piratenkapitäne einen neuen Piratenkönig gewählt hat, ist Seneschall Kouvlidis, letzter Diener des seligen Piratenkönigs Lolfant, oberstes Gesetz und letztes Wort in Tak.

II. Bis dass ein neuer Piratenkönig bestimmt ist, ist das Palastquartier Bannmeile für jeden, ausgenommen Seneschall Kouvlidis und seine unmittelbar unterstellten Wachen. Ausnahmegenehmigungen obliegen allein Seneschall Kouvlidis.

III. Dauerhafte Besiedelung des westlichen und östlichen Kapitänsquartiers ist beschränkt auf diejenigen Kapitäne, die vom seligen Lolfant in besseren Zeiten ermächtigt wurden, in den ihnen zugewiesenen Behausungen. Neue Genehmigungen werden nur vom Piratenkönig erteilt, in dessen Abwesenheit vertreten durch Seneschall Kouvlidis.

IV. Dauerhafte legale Siedler im Kapitänsquartier können Besuchern Besucherpässe ausstellen und sie in ihren eigenen Räumlichkeiten solange beherbergen wie sie wünschen, ihnen aber keine Behausung außerhalb ihrer eigenen zuweisen.

V. Von in Tak ankernden Schiffen wird eine tägliche Anlegegebühr von 2 Kupferstücken je Fuß Länge pro Tag genommen, zuzüglich einer einmaligen Verwaltungsgebühr von 10 Goldstücken je Schiff. Diese Gebühren sind zu entrichten direkt an Seneschall Kouvlidis.

VI. Auf alle auf dem Markt und in registrierten Geschäften vorgenommenen Transaktionen wird eine Steuer von 1% des Verkaufspreises erhoben zuzüglich einer Standgebühr von 2 Kupferstücken je Markttag, aber nur 20 Kupferstücken je Ladenmonat, zu entrichten vom Verkäufer direkt an Seneschall Kouvlidis.

VII. Da es die Seneschall Kouvlidis von Kalins Gnaden zustehenden Einnahmen schmälert, werden Verkäufe außerhalb des Marktes und der registrierten Geschäfte nicht länger geduldet. - Zuwiderhandlung wird nach Seneschall Kouvlidis' Gutdünken bestraft, nicht aber unter 10 Goldstücken.

VIII. Ausgenommen von VI. und VII. bleibt der traditionelle nächtliche Verkauf offener Speisen, Getränke und Rauch- und Rauschkräuter zum direkten Verzehr sowie Feilbietung von Liebesdiensten zur unmittelbaren örtlichen Nutznießung in Lunaras Wacht und angrenzenden Straßen einschließlich der Mondscheinpromenade und des Schwarzmarktes, gegen eine Standgebühr von 1 Kupferstück pro Nacht direkt zu entrichten an Seneschall Kouvlidis, und ohne die Umsatzsteuer von 1%. Zudem verpflichten sich die Standinhaber, jederzeit und unentgeltlich ihre Waren und Dienstleistungen Seneschall Kouvlidis und den von ihm ermächtigten Personen zur Verfügung zu stellen, zwecks Sicherstellung ihrer Qualität und öffentlichen Sicherheit und des Allgemeinwohls. - Zuwiderhandlung wird nach Seneschall Kouvlidis' Gutdünken bestraft, nicht aber unterhalb von 2 Goldstücken.
Viewable by: Public
0 comments